Österreichischer Fisch des Jahres

Fisch des Jahres 2015 - Die Nase - Ein Fisch des Wandels

Die Nase hatte bei der Wahl zum Fisch des Jahres die Nase vorne und setzte sich gegen die starke Konkurrenz (Frauennerfling, Strömer und Elritze) mit großem Abstand durch.
Nun haben wir den Fisch des Jahres 2015 und was nun?

 

"Wir müssen etwas unternehmen, um den Menschen
die Bedeutung vom Fisch des Jahres klar zu machen"

(K. Gravogl).

 

Nicht nur dass Projekte zur Verbesserung der Lebensräume von Nasen und anderen Fischarten vorangetrieben werden müssen, wir wollen auch der nicht-fischenden Bevölkerung zeigen, dass Fisch nicht gleich Fisch ist und jede Fischart ihre eigene Identität hat.

Nur, was verbindet uns Menschen mit einem Fisch wie der Nase?

In vielen Kulturen der Erde haben Tiere eine tiefere Bedeutung und werden manchmal sogar wie Gottheiten (Kühe in Indien) oder Totem (Lachs, Bär, Adler sind in der indianischen Kultur verwurzelt) verehrt. Unser Patron, der heilige Petrus, war Fischer. Er kannte die Bedeutung des Fisches für die Menschen. Und auch in unserem sehr aufgeklärten Land ist die Spiritualität und Verbindung zur Natur immer noch gegenwärtig. Diese Verbindung von Fisch zu Mensch findet man auch in der Nase.

Die Nase wandelt sich vom unauffälligen typischen Donaufisch zu einem farbenprächtigen anmutigen Fisch der orangefarben leuchtet. Orange ist die Farbe des Wandels besagt die Farbenlehre. Dieser Wandel, eine Veränderung im Leben kennt jeder von uns. Manchmal passieren Dinge, die einen dazu anregen über sein Leben nachzudenken und etwas anders machen.

Wir möchten Sie bei diesem persönlichen Wandel unterstützen und gleichzeitig auf den Fisch des Jahres aufmerksam machen. Daher haben wir in einer limitierten Auflage T-Shirts (100% Baumwolle) mit dem exklusiven Motiv (Fisch des Jahres 2015 von G. Gravogl) anfertigen lassen. Dieses Motiv zeigt die Nase die mühelos von Wasser umflossen wird und in leuchtendem Orange den Wandel symbolisiert.

 

Infos zur Bestellung der T-Shirts >>

Fisch des Jahres 2015 – Ein Bericht von DI Klaus Berg >>

Video zum Fisch des Jahres 2015

Die Naturfilmer Gerhard und Helga Pock und ihr Team der GPV Productions haben es wieder einmal geschafft und ein ca. 6 Minuten langes Video über diesen seltenen Fisch abgeliefert. Neben Unterwasseraufnahmen die u.a. auch spektakuläre Aufnahmen vom Laichgeschäft bis hin zum Ei-Stadium als auch der Jungfischchen zeigen, wird zudem einiges wissenswertes berichtet.

NÖ Landesfischereiverband, 3100 St. Pölten, Goethestraße 2
Tel.: 02742 / 72 968, Fax: 02742 / 72 968-20
E-Mail: fisch@noe-lfv.at, Kontaktformular
Bitte führen Sie im Betreff (E-Mail) den Grund Ihrer Anfrage an.
Bürozeiten:
Mo - Do 7.30 - 12.00 Uhr und 12.30 - 16.00 Uhr
Fr 7.30 - 12.00 Uhr und 12.30 - 14.30 Uhr